3. Coronavirus-Pandemie: Die Situation in Bayern und in meinem Wahlkreis

01. April 2020

Der Katastrophenfall in Bayern wurde am 07. Juni 2021 wieder aufgehoben. Im Folgenden finden Sie die aktuell gültigen Regelungen der bayerischen Landesregierung sowie Informationen zur Lage in meinem Wahlkreis. Die aktuellen Fallzahlen von Coronavirusinfektionen in Bayern finden Sie hier.

Aktuelles zu Corona in meinem Wahlkreis Rottal-Inn/Dingolfing-Landau (Stand: 16. Juli 2021)

Die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Rottal-Inn liegt trotz eines leichten Anstiegs weiter stabil unter 50 (5 am 16. Juli). Aktuelles: Der Landkreis erhält demnächst eventuell ein Sonderkontingent des Impfstoffs von AstraZeneca. Interessierte können sich beim Amt auf einer Liste eintragen lassen, Details finden Sie hier.

  • Auf der Corona-Informations-Webseite des Landratsamts finden Sie übersichtlich alle relevanten Informationen, z.B.:
    • die Informationen zum Coronavirus-Testzentrum in Pfarrkirchen sowie über den Ablauf der Testungen können Sie hier nachlesen.
    • Informationen zum Corona-Impfzentrum, der Impfpriorisierung und den Möglichkeiten zur Terminvereinbarung im Landkreis sind hier hinterlegt.
    • Aktuelle Hinweise und die geltenden Regelungen rund um die Pandemie sind hier hinterlegt.
  • Seit dem 31. März 2021 sind drei Schnelltest-Stationen für den kostenlosen Bürgertest im Landkreis in Betrieb. Alle Informationen dazu hat das Landratsamt in einer Pressemitteilung veröffentlicht.

Im Landkreis Dingolfing-Landau liegt die 7-Tages-Inzidenz trotz eines Anstiegs weiter stabil unter 50 (15 am 16. Juli).

  • Im Landkreis können sich die Bürgerinnen und Bürger online für Corona-Tests anmelden. Informationen dazu finden Sie hier.
  • Die Corona-Webseite des Landkreises informiert Sie tagesaktuell über die Lage im Landkreis. Hier finden Sie zudem Informationen:
  • Das Landratsamt informiert in einer Pressemitteilung am 12. Mai 2021 darüber, dass die Verschiebung von Zweitimpfterminen nur in absoluten Ausnahmefällen wie z.B. einer eigenen Erkrankung oder bei einem Todesfall in der Familie möglich ist.
  • Das Landratsamt informiert in einer Pressemitteilung über die geänderten Öffnungszeiten der Teststationen im Landkreis ab dem 12. Juli 2021.

Aktuelle Regelungen in Bayern (Stand: 14. Juli 2021, Datum der aktuell gültigen Dritten Änderung der Dreizehnten bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung)

In einer FAQ zu den bayerischen Corona-Maßnahmen beantwortet die Landesregierung die häufigsten Fragen. Links zu den aktuell gültigen Verordnungen auf Landes- und Bundesebene sowie die in Bayern allgemeingültigen Maßnahmen finden Sie unten aufgelistet. Jeder Landkreis kann darüber hinaus zusätzlich geltende Sonderregelungen erlassen - bitte informieren Sie sich hierzu tagesaktuell auf den jeweiligen Webseiten der Landratsämter.

Aktuelle gültige Verordnungen/Regelungen

Bayerische Corona-Impfstrategie

Ausführliche Informationen zum generellen Ablauf der Corona-Impfungen in Bayern sowie eine FAQ hat das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hier veröffentlicht. Hier finden Sie zudem Informationen zur Impfreihenfolge und darüber, welche Bevölkerungsgruppen aktuell geimpft werden.

  • Die Impfungen werden in 99 über ganz Bayern verteilten Impfzentren durchgeführt, auch ist der Einsatz von mobilen Impfteams z.B. für bettlägerige Personen möglich.
  • Die Zuständigkeit der Impfzentren richtet sich nach der Postleitzahl Ihrer Wohnanschrift. Hier können Sie mit Ihrer Postleitzahl das für Sie zuständige Impfzentrum heraussuchen.
  • Die Anmeldung für die Impfung müssen Sie im zuständigen Impfzentrum selbst vornehmen, einzelne Landkreise/Impfzentren laden zudem schriftlich ein oder bieten Online-Anmeldeformulare an. Seit dem 25. Januar 2021 ist es möglich, Termine zentral über www.impfzentren.bayern.de für alle Impfzentren zu vereinbaren.
  • Am 25. Februar 2021 hat die Bayerische Impfkommission die Arbeit aufgenommen, die bayerischen Bürgerinnen und Bürger können ab dem 01. März 2021 Anträge auf Einzelfallprüfung für eine Corona-Impfung stellen. Informationen gibt es hier.
  • Seit dem 17. Mai 2021 die Priorisierung für alle Corona-Impfstoffe bei den Hausärzten aufgehoben, so das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege in einer Pressemitteilung.
  • In der Kabinettssitzung am 13. Juli 2021 wurde beschlossen, das Impfen im Freistaat schneller und flexibler zu gestalten. Im Fokus stehen dabei die 16- bis 30jährigen, in Impfzentren sollen zukünftig auch Impfungen ohne vorherige Terminabsprache möglich sein und die Wohnortbindung der Impfzentren wird aufgehoben. Diese und weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.

Allgemeingültige Maßnahmen in Bayern

  • Abstandsgebot von 1,5 m
  • Maskenpflicht:
    • ÖPNV, Schülerverkehr und Einzelhandel (FFP2-Masken für alle über 16 Jahren), überregionaler und regionaler Bahnverkehr, Behörden u.ä.
    • auf zentralen Begegnungsflächen in Innenstädten und weiteren öffentlichen Orten, wenn der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann oder sich Menschen nicht nur vorübergehend aufhalten
    • an Begegnungs- und Verkehrsflächen der Arbeitsstätte (insb. Flure, Fahrstühle, Kantinen, Eingangsbereiche)
    • am Arbeitsplatz, sofern der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann.
    • Kinder sind bis zum 6. Geburtstag von der Maskenpflicht befreit.
    • Kinder und Jugendliche zwischen dem sechsten und dem 16. Geburtstag müssen nur eine medizinische Gesichtsmaske tragen, auch wenn FFP2-Maskenpflicht herrscht
    • Es besteht die Möglichkeit, sich aus gesundheitlichen Gründen von der Maskenpflicht befreien zu lassen.
    • die jeweiligen Kreisverwaltungsbehörden können an stark frequentierten Orten eine zusätzliche Maskenpflicht im Freien anordnen.
  • Im Falle einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus und zur Kontaktermittlung im Rahmen von Hygiene- bzw. Schutzkonzepten dürfen Kontaktdaten dokumentiert werden: Name und eine Anschrift plus eine sichere Kontaktinformation (Telefonnummer, E-Mail-Adresse) sowie der Zeitraum des Aufenthalts. Die Daten müssen wahrheitsgemäß angegeben werden.
  • Inzidenzabhängige Änderungen bei den Maßnahmen treten am übernächsten darauffolgenden Tag in Kraft, wenn der Schwellenwert an drei aufeinanderfolgenden Tagen unter- oder überschritten wurde. Die zuständige Kreisverwaltungsbehörde muss dies unverzüglich bekannt geben.
  • Der Konsum von Alkohol im öffentlichen Raum unter freiem Himmel an stark frequentierten Orten ist untersagt, die Orte werden von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde ausgewiesen.
  • Ab einem 7-Tages-Inzidenzwert von 100: Zusätzliche Maßnahmen können durch die zuständige Kreisverwaltungsbehörde erlassen werden

Regelungen zum Testnachweis

Sofern ein Testnachweis vorgeschrieben ist, gilt:

  • Schriftlich oder elektronisches negatives Testergebnis
  • PCR- oder POC-Antigentest
  • Testpflicht gilt nur in Landkreisen, in denen die 7-Tages-Inzidenz 50 überschreitet, die Kreisverwaltungsbehörden können jedoch eine Testpflicht für alle Inzidenzwerte anordnen
  • Testpflicht/Pflicht zur Vorlage eines Testnachweises gilt nicht für Kinder bis zu 6 Jahren, vollständig Geimpfte und Genesene

Definition geimpfte und genesene Personen

Erleichterungen für geimpfte und genesene Personen gelten für Personen, die

  • vollständig gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff geimpft sind, über einen Impfnachweis in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache oder in einem elektronischen Dokument verfügen und bei denen seit der abschließenden Impfung mindestens 14 Tage vergangen sind (vollständig geimpfte Personen), oder
  • über einen Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache oder in einem elektronischen Dokument verfügen, wenn die zugrundeliegende Testung mittels PCR-Verfahren erfolgt ist und mindestens 28 Tage, höchstens aber sechs Monate zurückliegt (genesene Personen)
  • und die keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 aufweisen und bei denen keine aktuelle Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nachgewiesen ist.

Private Kontakte (im Freien und in Innenräumen)

  • Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m, regelmäßiges Lüften in Innenräumen
  • Nicht erlaubt: Grillen/Feiern auf öffentlichen Plätzen und Anlagen.
  • Liegt die 7-Tages-Inzidenz unter 50: Treffen in Gruppen bis zu 10 Personen sind erlaubt
  • Bei einer 7-Tages-Inzidenz von 50 und mehr: Treffen des eigenen Haushalts mit zwei weiteren Hausständen sind erlaubt, Begrenzung auf maximal 10 Personen
  • Treffen getrennt wohnender Eheleute und Lebenspartner/-innen sowie Treffen im Rahmen des Sorge- und Umgangsrechts sind von den Regelungen ausgenommen.
  • Kinder bis zu 14 Jahren sowie vollständig Geimpfte und Genesene werden bei der Ermittlung der Teilnehmendenzahl nicht mitgerechnet.

Gastronomie

  • gastronomische Angebote dürfen nur zwischen 05:00 und 01:00 Uhr angeboten werden
  • Mindestabstand von 1,5 m muss eingehalten werden
  • Kontaktdaten müssen erhoben werden
  • FFP2-Maskenpflicht in Gebäuden und geschlossenen Räumen für das Personal, wenn es in Kontakt mit den Gästen kommt und für Gäste, sofern sie nicht am Tisch sitzen
  • reine Schankwirtschaften dürfen nur unter freiem Himmel öffnen
  • gestattet ist die Lieferung/Abholung und Mitnahme von Speisen für den Verzehr Zuhause unabhängig von den aktuellen Inzidenzwerten, die erworbenen Speisen und Getränke dürfen nicht am Ort der Abholung oder in unmittelbarer Nähe verzehrt werden
  • Bei einer 7-Tages-Inzidenz von 50 und mehr: Gäste aus mehreren Haushalten, die an einem Tisch sitzen benötigen einen Testnachweis

Schulen/Unterricht

  • Bei einer 7-Tages-Inzidenz von 100 oder mehr: Präsenzunterricht, sofern der Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden kann, sonst Wechselunterricht
  • Maskenpflicht in Gebäuden und geschlossenen Räumen (medizinische Masken für Lehrkräfte und Schüler/-innen ab Jahrgangsstufe 5). Die Ausnahmeregelungen für die Maskenpflicht finden Sie in der aktuellen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in § 20 (1).
  • Bei Präsenz- oder Wechselunterricht: Schüler/-innen, Lehrkräfte und weiteres Personal müssen verpflichtend an zwei Tagen je Woche getestet werden und dürfen die Räumlichkeiten nur mit einem negativen Testergebnis betreten. Details zur Durchführung und Gültigkeit der Tests finden Sie in der aktuellen Infektionsschutzmaßnahmenverordung in § 20 (2).

Gottesdienste/Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften

  • die Anzahl der erlaubten Plätze/Teilnehmenden ist vom generellen Mindestabstand von 1,5 m abhängig
  • 1,5 m Mindestabstand zwischen Personen, die nicht demselben Hausstand angehören bzw. zu nicht vollständig Geimpften/Genesenen
  • FFP2-Maskenpflicht in geschlossenen Räumen
  • Bei einer 7-Tages-Inzidenz über 100: Gemeindegesang ist untersagt
  • die jeweilige Glaubensgemeinde muss ein individuelles Infektionsschutzkonzept vorlegen können
  • Gottesdienste und Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften, die den Charakter von Großveranstaltungen erreichen, sind untersagt.

Einzelhandel, Dienstleistungs –und Handwerksbetriebe mit Kundenverkehr

  • Mindestabstand von 1,5 m muss eingehalten werden
  • maximal 1 Person je 10 m² Verkaufsfläche für die ersten 800 m² der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 m² für den 800 m² übersteigenden Teil der Verkaufsfläche.
  • Maskenpflicht (FFP2-Masken) für Personal, Kunden und ihre Begleitpersonen. Sofern in Kassen- und Thekenbereichen ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist (z.B. durch Plexiglasabtrennungen) entfällt die Maskenpflicht (nur dort) für das Personal.
  • bei Einkaufszentren bemisst sich die insgesamt zulässige Zahl an Kunden nach der Gesamtfläche des Einkaufszentrums
  • Märkte unter freiem Himmel sind gestattet, sofern sie keinen Volksfestcharakter aufweisen

Körpernahe Dienstleistungen

  • Maskenpflicht: das Personal muss medizinische, die Kunden müssen FFP2-Masken tragen (sofern die angebotene Dienstleistung dies zulässt).
  • Kontaktdatenerhebung

Hochschulen, Universitäten

  • die Höchstteilnehmendenzahl richtet sich nach der Anzahl der verfügbaren Plätze, der Mindestabstand von 1,5 m muss eingehalten werden
  • FFP2-Maskenpflicht in Gebäuden und geschlossenen Räumen, für die Beschäftigten: medizinische Masken bis zum Erreichen des Arbeitsplatzes
  • Testnachweis zweimal pro Woche für alle Teilnehmenden

Kultur/Kulturveranstaltungen (z.B. Museen, Theater, Kinos, Zoos, Kulturstätten)

  • Mindestabstand von 1,5 m
  • in Gebäuden: Höchstteilnehmendenzahl richtet sich nach der Anzahl der verfügbaren Plätze, Mindestabstand muss eingehalten werden, max. 1.000 Teilnehmende
  • im Freien: max. 1.500 Besucher/-innen inklusive vollständig Geimpfte/Genesene, maximal 200 Besucher/-innen stehend mit Mindestabstand, ansonsten nur mit festen Sitzplätzen (Ausnahmen: Außenbereiche zoologische und botanische Gärten, Gedenkstätten, Staatliche Schlösser, Gärten und Seen)
  • Bei einer 7-Tages-Inzidenz bis 35: bei Veranstaltungen mit länderübergreifendem Charakter:
    • max. 20.000 Zuschauer/-innen einschließlich vollständig Geimpfter/Genesener auf festen Sitzplätzen, keine Stehplätze
    • max. 35% Auslastung der Gesamtkapazität der Sportstätte
    • Testnachweis erforderlich
    • personalisierte Platzkarten
    • der Ausschank und Konsum alkoholischer Getränke ist untersagt
  • Bei einer 7-Tages-Inzidenz von 50 und mehr:
    • Testnachweis erforderlich
    • der Betrieb von Kinos ist auf Basis des Rahmenschutzkonzepts möglich, welches von den Staatsministerien für Digitales und für Gesundheit und Pflege erstellt wird
    • Kontaktdatenerhebung

Veranstaltungen und Feiern

  • Feiern auf öffentlichen Plätzen und Anlagen sowie Versammlungen (außer Demonstrationen) und Veranstaltungen sowie öffentliche Festivitäten sind untersagt
  • bei privaten Feiern gilt: besonderer Anlass (z.B. Geburtstag, Taufe, Hochzeit) mit einem von Anfang an begrenzten und geladenen Personenkreis
  • vollständig Geimpfte und Genesene werden bei der Ermittlung der Teilnehmendenzahl nicht eingerechnet
  • bei einer 7-Tages-Inzidenz von bis zu 50: Beschränkung auf max. 50 Personen in Innenräumen, max. 100 Personen unter freiem Himmel
  • bei einer 7-Tages-Inzidenz von 50 und mehr: Beschränkung auf max. 25 Personen in Innenräumen, max. 50 Personen unter freiem Himmel, Vorlage eines negativen Coronavirus-Testergebnisses

Öffentliche Versammlungen/Demonstrationen

  • Im Freien: Mindestabstand von 1,5 m, ortsfest, Vermeidung von Körperkontakt, höchstens 200 Personen einschließlich vollständig Geimpfter/Genesener (damit ist die von der Versammlung ausgehende Infektionsgefahr auf ein vertretbares Maß beschränkt), Maskenpflicht.
  • Im Innenraum: maximale Personenzahl abhängig von den vorhandenen Sitzmöglichkeiten unter Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m, FFP2-Maskenpflicht, es muss ein Hygienekonzept vorliegen. Versammlungen, bei denen mehr als 100 Teilnehmende erwartet werden, müssen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde gemeldet werden.

Prüfungswesen

  • Die Abnahme von Prüfungen ist nur zulässig, wenn zwischen allen Teilnehmenden ein Mindestabstand von 1,5 m gewährleistet ist.
  • Sofern die Einhaltung des Mindestabstands aufgrund der Art der Prüfung nicht möglich ist, müssen andere geeignete Schutzmaßnahmen ergriffen werden.
  • Zuschauer/-innen sind nicht zugelassen.

(Kinder-)Tagesbetreuung

  • Bei einer 7-Tages-Inzidenz von 100 und mehr: eingeschränkter Regelbetrieb (Betreuung in festen Gruppen)
  • Schüler/-innen dürfen Tagesbetreuungsangebote nur nutzen, wenn sie über ein negatives Corona-Virus-Testergebnis verfügen. Es gelten dieselben Regelungen zur Testung wie beim Schulbetrieb.

Außerschulische Bildung (berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung)

  • Mindestabstand von 1,5 m
  • Maskenpflicht, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann
  • für Instrumental- und Gesangsunterricht gilt: Bei Gesang und Blasinstrumenten: Mindestabstand von 2,0 m, FFP2-Maskenpflicht
  • für theoretische Fahrprüfungen gilt Maskenpflicht (medizinische Masken für das Lehrpersonal, FFP2-Masken für alle anderen Personen), für praktische Fahrprüfungen gilt eine FFP2-Maskenpflicht für alle Fahrzeuginsassen

Sport und Sportveranstaltungen

  • FFP2-Maskenpflicht in Sportstätten, soweit kein Sport ausgeübt wird
  • Personenbegrenzung beim Betrieb von Sportplätzen, Tanzschulen, Fitnessstudios etc.: max. so viele Personen dürfen gleichzeitig anwesend sein, wie es das Rahmenkonzepts der Staatsministerien des Innern, für Sport und Integration sowie für Gesundheit und Pflege vorsieht.
  • Für Sportveranstaltungen unter freiem Himmel gilt:
    • max. 1.500 Zuschauer/-innen inklusive vollständig Geimpfte/Genesene
    • max. 200 Zuschauer/-innen stehend mit Mindestabstand ohne feste Sitzplätze, der Rest der Zuschauer/-innen nur mit festen Sitzplätzen
  • Für Sportveranstaltungen im Innenraum gilt:
    • die zulässige Anzahl an Besucher/-innen ist von der Anzahl der Sitzplätze abhängig, der Mindestabstand von 1,5m muss eingehalten werden
    • max. 1.000 Besucher/-innen gestattet
    • bei einer 7-Tages-Inzidenz ab 50 und mehr: Testnachweis für Besucher/-innen erforderlich, Zutritt zu den Sportstätten erhalten nur Personen, die für den Wettkampf- oder Trainingsbetrieb sowie die mediale Berichterstattung erforderlich sind
  • Für Sportveranstaltungen mit länderübergreifendem Charakter gilt bei einer 7-Tages-Inzidenz von unter 35:
    • max. 20.000 Zuschauer/-innen einschließlich vollständig Geimpfter/Genesener auf festen Sitzplätzen, keine Stehplätze
    • max. 35% Auslastung der Gesamtkapazität der Sportstätte
    • Testnachweis erforderlich
    • personalisierte Platzkarten
    • der Ausschank und Konsum alkoholischer Getränke ist untersagt
  • Bei einer stabilen 7-Tages-Inzidenz von unter 50: erlaubt ist Sport jeder Art ohne Personenbegrenzung
  • Bei einer 7-Tages-Inzidenz von 50 und mehr:
    • mit Testnachweis: Sport jeder Art ohne Personenbegrenzung
    • ohne Testnachweis: kontaktfreier Sport in Gruppen von bis zu 10 Personen oder unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren

Besuchsregeln Krankenhäuser, Altenheime, Behinderteneinrichtungen, Reha-Einrichtungen und ähnliche Einrichtungen

  • Maskenpflicht: FFP2-Maskenpflicht für nicht vollständig Geimpfte/Genesene, für diese reicht eine medizinische Gesichtsmaske aus
  • der Mindestabstand von 1,5 m ist möglichst durchgängig einzuhalten.
  • Die Träger und Einrichtungen müssen individuelle Hygiene- und Besuchskonzepte passend zu den örtlichen Voraussetzungen erarbeiten, hier können ggf. abweichende Regelungen enthalten sein.
  • Die Begleitung Sterbender ist jederzeit möglich.
  • jede/-r Besucher/-in muss ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen, vollständig Geimpfte/Genesene sind von der Testpflicht ausgenommen

Tagungen, Kongresse und Messen

  • für Tagungen, Kongresse und vergleichbare Veranstaltungen gelten die Regelungen für Veranstaltungen sowie das Rahmenkonzept, welches die Staatsministerien für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie sowie für Gesundheit und Pflege ausarbeiten
  • Messen und vergleichbare Veranstaltungen sind untersagt, geplant ist die Wiederaufnahme des Messebetriebs ab dem 01. September 2021 (Quelle).

Freizeiteinrichtungen/Tourismus (z.B. Seilbahnen, Flussfahrten, Führungen, Thermen, Schwimmbäder, Freizeitparks)

  • Mindestabstand von 1,5 m muss eingehalten werden können
  • in geschlossenen Räumen: FFP2-Maskenpflicht
  • bei Flusskreuzfahrten benötigen Passagiere bei der Einschiffung wenn diese in Bayern erfolgt sowie am Tag eines Landgangs einen Testnachweis
  • Für Freizeitparks, Indoorspielplätze und vergleichbare ortsfeste Freizeiteinrichtungen, Badeanstalten, Hotelschwimmbäder, Thermen, Wellnesszentren, Saunen, Solarien, Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen gilt zusätzlich: nur ein/-e Besucher/-in je 10 qm zugänglicher Fläche gleichzeitig
  • Bordellbetriebe, Clubs, Diskotheken, sonstige Vergnügungsstätten und vergleichbare Freizeiteinrichtungen sind geschlossen.
  • Bei einer 7-Tages-Inzidenz zwischen 50 und mehr: Testnachweis für die Nutzung erforderlich

Beherbergung/Übernachtungsangebote

  • Testnachweis bei Ankunft für Übernachtungsgäste bei allen Inzidenzwerten nötig
  • Unterbringung nur im Rahmen der bestehenden Kontaktbeschränkungen
  • Mindestabstand von 1,5 m
  • Maskenpflicht für das Personal, wenn es in Kontakt mit den Gästen kommt, für Gäste außerhalb ihres Wohnbereichs und wenn sie nicht am Tisch im Restaurantbereich sitzen
  • Kontaktdatenerhebung
  • Bei einer 7-Tages-Inzidenz von 50 und mehr: Testnachweis alle 48 Stunden erforderlich

Betriebliche Unterkünfte

  • gültig für Unternehmen und landwirtschaftliche Betriebe, die mindestens 50 Personen beschäftigen, die in Sammelunterkünften untergebracht sind
  • die Behörden können im Einzelfall Sondermaßnahmen anordnen
  • die Betreiber sind für die Einhaltung der Schutz- und Hygienemaßnahmen verantwortlich, müssen dies regelmäßig kontrollieren und dokumentieren

Einreise- und Quarantäneregelungen [gemäß der Coronavirus-Einreiseverordnung der Bundesregierung] vom 12. Mai 2021

Die Verordnung regelt u.a.:

  • die Anmeldepflicht (Digitale Einreiseanmeldung)
  • die Quarantänepflicht/ Absonderungspflicht
  • die Nachweispflicht (Testergebnis, Impfnachweis, Genesenennachweis)
  • Beförderungsverbot aus Virusvarianten-Gebieten und weitere Pflichten für Beförderer, Verkehrsunternehmen und Mobilfunknetzbetreiber

Details und die genauen Regelungen finden Sie in der Corona-Einreiseverordnung der Bundesregierung. Zusätzlich gelten die Regelungen der Bayerischen Verordnung zu Quarantäneregelungen (AV Isolation), konsolidierte Lesefassung, zuletzt aktualisiert am 29. Mai 2021.

Risikogebiet = Staat oder eine Region außerhalb Deutschlands, für welche zum Zeitpunkt der Einreise nach Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht; maßgeblich ist die jeweils aktuelle Veröffentlichung des RKI über die Einstufung als Risikogebiet. Hier sind ebenfalls die Virusvariantengebiete hinterlegt.

Wer in Bayern einen begründeten Verdacht hat (Definition nach RKI), sich mit dem Corona-Virus angesteckt zu haben, sollte telefonischen Kontakt zum Hausarzt, dem kassenärztlichen Bereitschaftsdienst (Telefonnummer 116 117) aufnehmen oder sich direkt an das zuständige Gesundheitsamt wenden. Hier finden Sie die Liste mit den Kontaktdaten aller Gesundheitsämter im Freistaat.

Aktuelle Informationen zum Virus und der Entwicklung im Freistaat

  • BR24: Der Bayerische Rundfunk hält Sie über die aktuellen Entwicklungen in der Region auf dem Laufenden. Eine extra eingerichtete Sonderseite wird permanent aktualisiert.
  • Alles Wissenswerte rund um das Corona-Virus - wie es übertragen wird, wie Sie am besten vorbeugen etc. - finden Sie zusammengefasst unter: www.bayern.de/service/informationen-zum-coronavirus.

Aktuelle Informationen der zuständigen bayerischen Ministerien und Behörden

Hier kommen Sie direkt zu den weiteren Beiträgen unserer Corona-Informationen:

  1. Aktuelle Informationen zum Virus und der weltweiten Entwicklung
  2. Aktuelle Informationen des Bundes und der zuständigen Ministerien und Behörden
  3. Die Situation in Bayern und in meinem Wahlkreis
  4. Bei Kontakt mit einem Infizierten oder dem Verdacht einer Infektion
  5. Psychologische Hilfsangebote
  6. Informationen der SPD zum Coronavirus

Stand: 16. Juli 2021

Teilen