Bundesbauministerium fördert Sanierung des Klosters Plankstetten mit 1,4 Mio. Euro

26. Mai 2017

Florian Pronold besucht Nationales Projekt des Städtebaus

Die Sanierung der Benediktinerabtei Plankstetten wird als „Nationales Projekt des Städtebaus“ mit 1,4 Millionen Euro gefördert. Florian Pronold, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesbauministerin, hat heute die Förderplakette an das Kloster übergeben. Mit dem Bundeszuschuss entsteht ein neues Mehrzweckgebäude. Der Neubau dient als Verwaltungsgebäude und Pfarrtrakt. Er übernimmt auch bei der statischen Sicherung des Klosterensembles eine wichtige Funktion.

Bei seinem Besuch überzeugte sich Pronold vom Fortschritt der Umsetzungsplanungen und würdigte die besondere Bedeutung des Klosters. Pronold: „Die Benediktinerabtei Plankstetten ist ein Baudenkmal von nationalem Rang. Mit der Sanierung erhalten wir ein herausragendes Zeugnis der Bau- und Architekturgeschichte Deutschlands.“

Das Bundesbauministerium fördert die „Nationalen Projekten des Städtebaus“ seit 2014. Das Programm ist inhaltlich breit aufgestellt und soll über das direkte Vorhaben hinaus deutliche Impulse für die Kommune, die Region und die Stadtentwicklungspolitik insgesamt auslösen. Bisher sind 108 Projekte in 87 Kommunen bundesweit mit einer Bundesförderung von insgesamt rund 302 Millionen Euro in das Programm aufgenommen worden.

Quelle: BMUB

Informationen zu den Nationalen Projekten des Städtebaus finden sich hier

SPD-Staatssekträr Pronold besucht Kloster Plankstetten: Staatssekretär Florian Pronold informierte sich über die städtebaulichen Projekte in Plankstetten und Dietfurt Nordbayern Netz

Gäste bleiben in Kinding hängen: Staatssekretär Florian Pronold (SPD) besuchte das Kloster Plankstetten und bekam auch einige ungelöste Probleme zu hören Mittelbayerische Zeitung

Teilen