Klimafreundlicher ÖPNV: Fördermittel für Elektrobusse in Mainz

Mainzer Mobilität

07. November 2019

Heute hat der Parlamentarische Staatssekretär Florian Pronold einen Förderbescheid über 10 Millionen Euro an den Oberbürgermeister der Stadt Mainz, Michael Ebling, und die Mainzer Verkehrsbetriebe "Mainzer Mobilität" übergeben. Mainz beschafft mit den Fördergeldern des Bundesumweltministeriums 23 Elektrobusse und ist damit eine von 19 Städten, die bisher von der Elektrobusförderung des BMU profitieren.

Rein elektrisch betriebene Linienbusse sind klimafreundlich, stoßen keine Luftschadstoffe aus und verringern die Lärmbelastung deutlich. Mainz macht hier große Schritte und hat eine wichtige Vorbildfunktion für andere Kommunen. Derzeit unterstützt das Bundesumweltministerium deutschlandweit 13 Vorhaben mit rund 230 Millionen Euro, bei denen insgesamt rund 650 Elektrobusse beschafft werden.

Neben der Anschaffung der Busse werden teilweise auch die notwendige Ladeinfrastruktur und weitere Kosten im Zusammenhang mit dem Einsatz der Busse, wie Schulungen von Fahr- und Werkstattpersonal, gefördert. Dabei werden die gegenüber einem Dieselbus entstehenden Mehrkosten zu 80 Prozent gefördert. Die übrigen Ausgaben unerstützt das Bundesumweltministerium mit 40 Prozent. Die Förderung soll dazu beitragen, dass Elektrobusse erschwinglich werden und damit eine Option für alle Verkehrsunternehmen darstellen.

Quelle: Bundesumweltministerium

Foto (v.l.n.r.): Stadtwerke-Vorstandsvorsitzender Daniel Gahr, Verkehrs- und Umweltdezernentin Katrin Eder, MVG-Geschäftsführer Jochen Erlhof, Oberbürgermeister Michael Ebling, Staatsseketär Florian Pronold und MVG-Geschäftsführerin Eva Kreienkamp.

Teilen