Markt Hutthurm schützt durch moderne LED-Beleuchtung in Schule und Turnhalle das Klima

Markt Hutthurm/Josef Baumann

Florian Pronold, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium, hat dem Ersten Bürgermeister von Markt Hutthurm, Hermann Baumann, ein Klimaschutz-Zertifikat über die Treibhausgaseinsparungen übergeben, die durch die erfolgreiche Beleuchtungssanierung der örtlichen Schule und Turnhalle erzielt werden. Gefördert wurde das Projekt durch die Kommunalrichtlinie im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI).

Florian Pronold: "Markt Hutthurm wird mit der Umrüstung der Beleuchtung seiner Schule und Turnhalle auf LED in den nächsten 20 Jahren rund 540 Tonnen CO2 einsparen. Das zeigt, wie Kommunen durch den Einsatz moderner Technologien aktiv zum Klimaschutz in Deutschland beitragen können. Gleichzeitig senkt Markt Hutthurm dadurch seine eigenen Energiekosten und entlastet den Haushalt."

Insgesamt wurden 549 Lichtpunkte von März 2018 bis Februar 2019 auf hocheffiziente LED-Technik umgerüstet. Der Stromverbrauch reduziert sich dadurch um rund 71 Prozent.

Seit 2008 fördert und initiiert das Bundesumweltministerium unter dem Dach der NKI in ganz Deutschland Klimaschutzprojekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Bis Ende 2018 wurden bereits mehr als 28.750 Projekte durchgeführt. Kommunen profitieren ebenso wie Verbraucherinnen und Verbraucher und Unternehmen.

Die Sanierung der Innen- und Hallenbeleuchtung wird im Rahmen der NKI durch die Kommunalrichtlinie gefördert. Anträge können vom 1. Januar bis 31. März sowie vom 1. Juli bis 30. September eines Jahres gestellt werden.

Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit