Zentrale Wärme für alle öffentlichen Einrichtungen in Grafenau

Grafenau: Das neue Blockheizkraftwerk in Grafenau bekommt Besuch aus der Politik: Florian Pronold, Bundestagsabgeordneter und Parlamentarischer Staatssekretär im Umweltministerium machte sich auf Einladung von Landratskandidatin und Stadträtin Hilde Greiner ein Bild vom Herzstück des städtischen Nahwärmekonzepts. Hilde Greiner: „Die Stadt Grafenau geht bei der Energieversorgung einen ökologischen, effizienten und kostengünstigen Weg. Das neue Heizkraftwerk erzeugt mittels heißem Wasser dezentral und emissionsarm Wärme.“

Die Führung durch das Blockheizkraftwerk übernahm Bürgermeister Max Niedermeier. Die Stadt Grafenau hat rund vier Millionen Euro in die dezentrale Wärmeversorgung investiert. Wichtig war dabei allen, dass bei der Befeuerung auf den regionalen Energieträger „Hackschnitzel“ gesetzt wird.

Florian Pronold: "Die Anlage ist ein Modell dafür, wie mit Rohstoffen aus der Region, umweltfreundlich Wärme erzeugt werden kann. Das ist ein Beitrag zu mehr Versorgungssicherheit und weniger Abhängigkeit von fossilen Energiequellen. Zugleich kann klimaschädliches Kohlendioxid eingespart werden und so die Klimabilanz weiter verbessern."